Gemeinderatskandidierende

Wir stellen unsere Gemeinderats-Kandidierenden vor: Carlo Andreoletti und Riccardo Seitz

 

Carlo Andreoletti

Was mir wichtig ist

Eine ausgewogene Politik, welche unsere Stadt bezüglich der Lösung von anstehenden Problemen vorwärtsbringt sowie eine nach­haltige Entwicklung ermöglicht.

Wieso CVP

Weil die CVP eine sachliche, zielgerichtete Politik betreibt.

Wer ich bin

Ich bin 62 Jahre alt, verheiratet und habe drei erwachsene Kinder. Aufgewachsen in Zürich-Witikon, lebe ich mit meiner Familie noch heute im Quartier.

Was ich mache

Beruflich bin ich als Leiter des Projekt­controllings in einer Industriefirma in Zürich-Nord tätig. Seit über 30 Jahren bin ich Mitglied der röm.-kath. Kirchenpflege Zürich-Witikon, wo ich als Gutsverwalter für die Finanzen zuständig bin. Ebenso engagiere ich mich in verschiedenen Vereinen wie dem Feuerwehrverein Zürich-Witikon, der Samichlaus-Gruppe Witikon sowie der Männerriege.

 

Riccardo Seitz

Was mir wichtig ist
Für unsere Stadt sind nachhaltige politische Lösungen wichtig. Zürich ist eine Stadt mit grosser Ausstrahlung – schweizweit und auch international.
Als Wirtschaftsmotor der Schweiz müssen wir den Rahmenbedingungen für Unternehmen und Gewerbe Sorge tragen. Nur ein florierendes Zürich macht eine soziale städtische Politik und Solidarität mit dem Rest der Schweiz möglich. So können wir als positives Beispiel international wahrgenommen werden und auch für unsere zukünftigen Generationen bleibende Werte schaffen.

Wieso CVP

Angesichts der Herausforderungen der postmodernen Gesellschaft und deren fortlaufenden Veränderungen – akzentuiert in einer Stadt – bietet die CVP als staatstragende Partei politische Werte, die von grundsätzlicher Bedeutung sind. Sie verpflichten in der prak­tischen Politik zur Sorge um das Gemein­wohl im Kleinem wie im Grossen.
Speziell die ethische Einstellung eines Politikers und seiner politischen Arbeit stehen bei der CVP im Vordergrund.

Wer ich bin
Ich bin dieses Jahr 60 geworden und obwohl im Kreis 2 geboren, lebe ich seit vielen Jahren im Kreis 7. Schon seit meiner Mittelschulzeit mit den Quartieren im Kreis 7 verbunden, ist Fluntern besonders seit meiner Studentenzeit zu meiner geliebten Heimat geworden. Aufgrund der schönen Wohnlage fühle ich mich privilegiert und möchte aus Dankbarkeit auch gerne die Interessen der Kreise 7 und 8 in unserer Stadt vertreten.

Was ich mache

An der Universität Zürich habe ich Rechts­wissenschaft studiert. 1987 bin ich in die Führung unseres Familienunter­nehmens Illycafé AG, einer Kaffeerösterei in Thalwil, berufen worden. Nebst den politischen Aktivitäten innerhalb der CVP bin ich in vielen Vereinen tätig, wo ich ganz unterschiedliche Erfahrungen machen durfte.